Ferdinand-Steinbeis-Institut präsentiert Forschungsergebnisse auf der 55. HICSS

„Photo by Unsplash

Autor

Maximilian Werling
Ferdinand-Steinbeis-Institut

Am 5. Januar 2022 startete die 4-tägige Hawaii International Conference on System Sciences. Auf der 55. HICSS war das Ferdinand-Steinbeis-Institut mit seinen Forschungsergebnissen aus dem Projekt Datengenossenschaften vertreten. Die HICSS ist die seit 1968 weltweit am längsten bestehende wissenschaftliche Konferenz im Bereich Information Technology Management.

Aktuelle Forschungsergebnisse aus dem Projekt Datengenossenschaft wurden auf der 55. Hawaii International Conference on System Sciences (HICSS-55) veröffentlicht. In Zusammenarbeit mit den Lehrstühlen Wirtschaftsinformatik 1 (Henning Baars ) und Controlling (Ann Tank) der Universität Stuttgart wurden die Resultate erarbeitet und von Henning Baars präsentiert. In dem Paper mit dem Titel „Institutionalizing analytic data sharing in SME ecosystems –  A role-based perspective“ wurde ein strukturierter Rollenkatalog für Ökosysteme gestaltet.

Das Forschungskonsortium freut sich sehr über die Nominierung für den Best Paper Award.

ScholarSpace frei zum Download zur Verfügung.

Das Forschungsprojekt Datengenossenschaften rückt Partizipation und Informationseigentümerschaft in den Fokus, und hat zum Ziel, den Mittelstand von der durch Digitalisierung entstandenen Wertschöpfung profitieren zu lassen. Dieser im Projekt entwickelter Ansatz gibt dem Mittelstand die Möglichkeit global zu agieren, ohne in Abhängigkeit großer, internationaler Plattformen zu geraten. Das durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg geförderte Forschungsprojekt ist branchenunabhängig tätig.

Ansprechpartner beim Ferdinand-Steinbeis-Institut sind Patrick Weber und Maximilian Werling.  

Erfahren Sie mehr in unserem Film zum Projekt Datengenossenschaften.

Menü